Niederlage im Pokal gegen Braunschweig

Die flippo Baskets BG 74 haben ihre Heimserie im DBBL-Pokal nicht fortsetzen können. Nach saisonüberschreitend vier Heimsiegen in Serie unterlagen sie im Achtelfinale gegen Eintracht Braunschweig mit 62:66 (28:32). Der letztjährige Dritte im Pokalwettbewerb zeigte dabei vor 260 Zuschauern im FKG eine alles andere als überzeugende Vorstellung. Eine kleine Rebound-Schwäche und die erneut unbefriedigende Dreierquote kosteten einen durchaus möglichen Sieg.

Headcoach Giannis Koukos schickte im Gegensatz zu den vorherigen Partien Theresa Simon, Jennifer Crowder, Cori Coleman, Klaudia Grudzien und Verdine Warner als Starting-five auf den Court. Von Anfang an entwickelte sich zwischen beiden Teams ein Duell auf Augenhöhe. Nach dem ersten Viertel lagen die Gastgeberinnen mit 14:10 in Front, zur Pause führte die Eintracht mit 32:28. Schon zu diesem Zeitpunkt lag die Zahl der Fehlpässe mit neun auf Seiten der BG und zwölf bei Braunschweig äußerst hoch.

Nach dem dritten Viertel stand es 41:41. Eine spannende Schlussphase deutete sich an. Und die wurde es dann auch. Zwar enteilte Braunschweig bis auf sechs Punkte. Die Partie schien entschieden. Zwei Distanz-Treffer von Jennifer Crowder und Theresa Simon sorgten für den Einstand bei 56:56 drei Minuten vor dem Ende. Wenig später nahm Gäste-Coach Peter Kortmann bei 59:58-Führung seines Teams eine Auszeit. Und die erzielte ihre Wirkung. Während sich bei den flippo Baskets die Fehler der vorherigen 37 Minuten fortsetzten (vor allem Ballverluste in völlig unbedrängten Situationen), traf bei Braunschweig Centerin Lyndi Laborn ihren ersten und einzigen Drei-Punkt-Wurf.

Auch danach hatten die flippo Baskets noch mehrere Chancen, das Ergebnis zu korrigieren. Doch diese scheiterten zumeist schon im Spielaufbau. Am Ende bleibt festzuhalten, dass bei der BG lediglich drei von zwölf Distanzwürfen den Weg in den Korb fanden. Bei der Eintracht waren es sieben von 14. Herausragende Scharfschützin der Gäste war Mathilda Claesson, die vier ihrer sechs Versuche traf (davon allein drei im letzten Viertel). Erfolgreichste Akteurin der Gäste war Centerin Laborn mit 19 Punkten, gefolgt von der Schwedin Claesson mit 15. Bei den Veilchen waren Theresa Simon und Klaudia Grudzien mit jeweils zwölf Zählern die besten Werferinnen. Cori Coleman folgte mit zehn Punkten, traf aber keinen ihrer fünf Drei-Punkt-Würfe. Am kommenden Sonntag gastiert Aufsteiger Eisvögel Freiburg um 16 Uhr im FKG. Dann gibt es zudem eine große Weihnachts-Tombola mit attraktiven Preisen.

Flippo Baskets BG 74: Alissa Pierce (8 Punkte, 6 Rebounds, 1 Assist, 2 Steals), Theresa Simon (12, 6, -, 2), Jennifer Crowder (6, 1, 2, 1), Vasiliki Karambatsa (4, 1, -, 2), Corinna Dobroniak (-, -, 1, -), Lea Nguyen (1, -, -, 1), Cori Coleman (10, -, -, 3), Klaudia Grudzien (12, 6, -, -), Jana Lücken (2, 3, -, 2), Fenja Keune (dnp), Verdine Warner (7, 5, -, 2).


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/16/d349153240/htdocs/VEILCHENLADIES/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 405